Daniela Brand

Lage, Architektur, Geschichte

Der Parkcharakter spielte schon bei der Errichtung des neuen Kommunal-Friedhofes im Jahr 1909 eine bedeutende Rolle. Er wurde nach den Plänen des renommierten Gartenarchitekten Fr. Wilhelm Schödder als Landschaftspark gebaut und durch Elemente des um die Jahrhundertwende populären Jugendstils geprägt.

 

Geschwungene Wegeführungen, Bäume mit hängenden Kronen, Birken, Kiefern, Rhododendren, kulissenartig arrangierte Baumgruppen und Sichtachsen sind Ausdruck dieser Jugendstil-Gartenkunst. Ihren historischen Charakter zeigt die Anlage auch durch die Grabmale bedeutender Wetteraner Familien, die Gräber der Opfer des Kapp-Putsches, die Grabmale für die Gefallenen der Weltkriege und die Grabanlage für Zwangsarbeiter.

 

Der Park der Ruhe besticht mit seinem alten und umfangreichen Baumbestand. Die farbige Vielfalt an Blumen und Büschen und die vielen Vogelarten, die sich hier wohlfühlen, zeigen deutlich: Der Park der Ruhe ist ein Landschaftspark im besten Sinne.